Archiv der Kategorie: exhibitions

PAUSE (prelude), Haus der Kunst München

Pause el digital bild 1 1 S

Daniel Bräg, Karolin Bräg, Peter Dobroschke, Stefan Draschan, Beate Engl, Leonie Felle, Trude Friedrich, Ute Heim, Klara Hobza, Lou Jaworski, Agne Jonkute, Martin Krejci (Institut für Leistungs-abfall und Kontemplation), Tom Moody, Mikolaj Polinski & Misa Shimomura, Peter Sauerer, Michael Schrattenthaler, Andreas Sell, Wolfgang Stehle, Andreas Ullrich, Timm Ulrichs, Stefanie Unruh, Katharina Weishäupl, Peter Fischli David Weiss, Stefan Wischnewski, Haubitz + Zoche

Eröffnung: 21. Juli 2018, 17-20 Uhr

Symposium: 28. Juli 2018, 11-17 Uhr
mit Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing, Friederike Sigler,
Joanna Warsza

kuratiert von Courtenay Smith, Albert Coers, Alexander Steig

tägl. 10-20,  Do 10-22 Uhr
Prinzregentenstr. 1, 80538 München

kvhdk-muc.de

DU KANNST MEHR ALS DU DENKST, Kunstverein Tiergarten Berlin

  • vlcsnap-error322

DU KANNST MEHR ALS DU DENKST, 2018, Video, 2:58 min

Eine Tür wird geöffnet. Der Künstler, in Rückenansicht gefilmt, stellt ein rotes Buch mit dem monumental in Großbuchstaben geschriebenen Titel „DU KANNST MEHR ALS DU DENKST“ hoch oben auf den Sturz einer Tür, in die eine Reckstange eingespannt ist. Der Verfassername des Buchs „ALBERT“ fällt zufällig mit dem Vornamen des Künstlers zusammen (es handelt sich um ein Selbstoptimierungsbuch aus den 1960er Jahren).
Der Künstler versucht nun Klimmzüge zu machen, durch die Präsenz des Buches und ihren Titel motiviert; trotz wahrnehmbarer Anstrengung und verkrampfter Finger gelingt ihm aber nur gerade einer, weitere Versuche sind zum Scheitern verurteilt. Er nimmt das Buch ab, geht, die Türe schließt sich.

Gezeigt beim Videoscreening des Kunstvereins Tiergarten mit Arbeiten von

Albert Coers, Jos Diegel, Lena Marie Emrich, Merit Fakler, Melanie Garland/Pia Achternkamp/Jana Doudova/Camilo Correa, Veronike Hinsberg/Olf Kreisel, Peter Kees, Timo Kreitz, Oscar Lebeck, Katharina Poos, Tatjana Preuss, Silke Schwarz, Johanna Terhechte und Xiaoer Liu

1.-3. Juni 2018, jeweils ab Einbruch der Dämmerung
Kunstverein Tiergarten Berlin – Galerie Nord

Kunstverein Tiergarten|Galerie Nord – Turmstraße 75 – 10551 Berlin
(030) 9018–33453
info@kunstverein-tiergarten.de – www.kunstverein-tiergarten.de

18 6 inbetween coers installationIMG_8539

MISS READ: Berlin Art Book Festival, 4.– 6.5.2018

2018 Miss read Poster-web-600px-h
missread.com

Stand zusammen mit Daniela Comani.
Zu sehen/erwerben u.a.:
Straßen Namen Zeichen (icon Verlag Hubert Kretschmer)
Faktor X – das Chromosom der Kunst (Revolver Publishing)
I SOLITI TITOLI
(Kerber Verlag, dort vergriffen)

Opening Hours
Friday 5-9pm // Opening Party 9pm till late.
Saturday 12-7pm
Sunday 12-7pm

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

18-miss-read-IMG_8289

 

Straßen Namen Zeichen (II), Celibidacheforum und Stadtraum München

 

18 4 straßen namen zeichen installation gasteig DSC06587


12. bis 24. April am Celibidacheformum Gasteig
anschließend bis 5. Juni im Stadtraum

Eröffnung Mittwoch, 11. April, 18 Uhr

Begrüßung: Maximilian Dorner, Kulturreferat,
Stephan Straßer, Gehörlosenverband München und Umland e.V.

Celibidacheforum am Gasteig
Rosenheimer Straße 5, 81667 München

Auf dem Platz vor dem Kulturzentrum am Gasteig sind Gebärdensprachzeichen zu sehen, die in ihrer Verwendung spezifisch lokal sind, dargestellt von Münchner Gehörlosen. Es sind Übersetzungen von Straßennamen der Stadt, präsentiert auf mobilen Aufstellern, wie man sie von temporären Verkehrszeichen kennt. Die Aufstellung entspricht in etwa der Position der Straßen und Orte im Stadtraum.

Die Lautbilder der Lippen stehen für den akustischen Kanal der simultanen Mitteilung. Richtungspfeile auf den Fotos deuten die Bewegung der Hände an. Interessant ist, wie Eigennamen oder abstrakte Begriffe umgesetzt sind. Gebärdensprache entsteht in Kommunikation einer Gemeinschaft, die ganz eigene lokale Sprechweisen bildet.

Führungen: So. 15., 22. April, jeweils 15 Uhr

18 4 straßen namen zeichen gasteig web DSC06628

05_Straßenschilder haslinger

Von 25. April bis 5. Juni sind die Schilder im Stadtraum München zu sehen, in den entsprechenden Straßen, an 23 Orten:

Marienplatz, Burgstraße, Tal, Heiliggeiststraße, Rindermarkt, Dienerstraße, Residenzstraße, Frauenstraße, Buttermelcherstraße, Gärtnerplatz, Blumenstraße, Baumstraße, Müllerstraße, Goetheplatz, Kapuzinerstraße, Mozartstraße, Bavariaring, Bayerstraße, Schwanthalerstraße, Karlsplatz (Stachus), Königsplatz, Ludwigstraße.

Auf dem Celibidacheforum verbleibt die Fauststraße, anlässlich des Faust-Festivals.

Eine Publikation erscheint in Form eines Stadtplans/Posters (icon Verlag Hubert Kretschmer).

 

Mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München,
in Zusammenarbeit dem Gehörlosenverband München und Umland e.V.

 

Straßen Namen Zeichen (I)

coers 1 stachusStraßen Namen Zeichen (I) – Stachus, Druck auf PVC, 5 x 5 m, 2018, Kunst-Insel am Lenbachplatz München

Auf dem großen Display der Kunst-Insel am Lenbachplatz sind zwei Gebärdensprachzeichen gezeigt, die sich auf den Standort beziehen und in ihrer Verwendung spezifisch lokal sind, dargestellt von Münchner Gehörlosen: Nach Süden „Stachus“, nach Norden „König“, für den „Königsplatz“, der in dieser Richtung liegt. Einmal ist ein Platz umschlossen, ein Zentrum dargestellt, das andere Mal eine Krone. Diese Gebärde für „König“ kann auch für die Stadt „München“ insgesamt stehen. Die Zeichen ergänzen sich wechselseitig: „München“ als Ortsangabe zu „Stachus“; was allgemeiner „Platz, Markt“ bedeuten kann, als Ergänzung zu „König“.

Richtungspfeile auf den Fotos deuten die Bewegung der Hände an, rücken sie in die Nähe von Piktogrammen und Verkehrszeichen. Die Lautbilder der Lippen stehen für den akustischen Kanal der simultanen Mitteilung. Die Verwendung des Codes dient nicht primär einer direkten kommunikativen Absicht, sondern ist als künstlerisch-zweckfreie Einladung zu verstehen, über die Bedeutung und Entstehung von Sprachzeichen und Namen zu reflektieren, sich hineinzudenken in die Welt der Gebärdensprache.

Eine jüngere, aktuell von vielen Sprechern verwendete Version von „Karlsplatz (Stachus)“ hebt auf den dortigen Brunnen und seine bogenförmigen Wasserstrahlen ab. Dass es unterschiedliche Versionen gibt, die einander ablösen, zeigt die Lebendigkeit der Gebärdensprache.

22.3 – 10.5.2018. Weitere Übersetzungen von Straßennamen sind auf mobilen Aufstellern vom 11. – 24. 4. auf dem Celibidacheforum vor dem Gasteig und anschließend  bis Juni im Stadtraum zu finden.

In Zusammenarbeit mit dem Gehörlosenverband München und Umland e.V., mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, Kunst im öffentlichen Raum.

coers 2 Königsplatz München

Two signs in sign language refer to the location, are specifically local in their use and are depicted by the deaf people of Munich: “Karlsplatz/Stachus” towards the south, “King”, for “Königsplatz” (King’s Square), which is in a northerly direction.
Firstly, a square is enclosed representing a centre; secondly, a crown is depicted. This sign for “King” could also stand for the City of “Munich” in general. The direction arrows on the photos signify the movement of hands as they move closer to pictograms and traffic signs. The pictures are part of a larger project, an invitation to reflect on the meaning and creation of signs and names and to delve into the world of sign language.

A more recent version of „Karlsplatz/Stachus“ depicts the fountain and its arched water-jets, and is usedby many speakers today. The fact that different versions exist, and each one replaces the last, highlights the vibrancy of sign language.

In collaboration with the Munich Association of the Deaf, 
with support of the Public Art programm of the city of Munich.

Jahresgaben, Kunstraum München

Coers_Jahr_kl

Andreas Bärnthaler, Tim Bennett, Mirko Borsche, Anton Bošnjak, Albert Coers, Robert Crotla, Hedwig Eberle, Johannes Evers, Leonie Felle, Patricija Gilyte, Antje Hanebeck, Stefanie Hofer, Monika Humm, Monika Kapfer, Sebastian Kempff, Robert Klein, Stefan Lenhart, Justin Lieberman, M+M, M8, Michaela Melián, Andreas Mitterer, Christina Maria Pfeifer, Thomas Splett, Lorenz Straßl, Frank Stürmer, Stefanie Ullmann, Timm Ulrichs, Nikolai Vogel, Mitra Wakil, Weinberger & Zuber, Stefan Wischnewski, Anne Wodtcke, Martin Wöhrl, Doris Würgert.

Eröffnung: 8. Dezember, 19 Uhr
9. – 22. Dezember 2017
Mi – So 14 – 19 Uhr

PDF mit allen Informationen zu den Jahrengaben.

Kunstraum München
Holzstraße 10 Rgb., 80469 München
Tel +49 (0) 89 54 37 99 00 · Fax +49 (0) 89 54 37 99 02
info@kunstraum-muenchen.de · www.kunstraum-muenchen.de

Domestic Space | Christmas Edition, Neue Galerie Landshut


 

Stephan Balkenhol | Albert Coers | Gregor Cürten | Hanne Darboven | Isabelle Dyckerhoff | Florian Ecker | Günther Förg | Zita Habarta | Mark Harrington | Reiner Heidorn | Karin Kneffel | Elvira Lantenhammer | Florian Lechner | Bruce McLean | Robert Morris | Jürgen Paas | Reiner Ruthenbeck | Gabriele Schade-Hasenberg | Paul Schwer | Angela Stauber | Wolfgang Tillmans | Liliane Tomasko | Venske & Spänle | Maria Wallenstål-Schoenberg | Tobias Zaft |

Eröffnung Freitag, 1. Dezember 2017, 20 Uhr
1. Dezember – 6. Januar 2017
Do – So 15 – 18 Uhr

Neue Galerie Landshut
Verein für aktuelle Kunst e.V.
im Gotischen Stadel auf der Mühleninsel
Badstr. 4, 84028 Landshut
0871-6877046
www.ngla.de

Auflagenkunst aus dem Portfolio der Zweigstelle Berlin.

www.zweigstelle-berlin.de
Andreas Stucken | +49 (0) 8251 / 87 16 30