OFFI­CIAL BUSI­NESS – CON­FI­DEN­TI­AL, 2015

“Offi­cial Busi­ness — Con­fi­den­ti­al”, 2015, Kuverts A6 bis A4, Maße varia­bel, Instal­la­ti­on in Lüf­tungs­schlit­zen, Haus der Kunst Mün­chen

“Offi­cial Busi­ness – Con­fi­den­ti­al” besteht aus Post­sen­dun­gen, vie­le gekenn­zeich­net mit “Per­sön­lich”, “Confidential/Vertraulich”, Benach­rich­ti­gun­gen über angeb­li­che Gewin­ne oder Auf­for­de­run­gen zur Teil­nah­me an Gewinn­spie­len. Um den eigent­li­chen Emp­fän­ger zu schüt­zen, wur­de die Post, wie die Eti­ket­ten ver­ra­ten, an Albert Coers umge­lei­tet. Der sam­melt sie und stellt sie aus, macht (Pseudo)Privates öffent­lich. Durch die Instal­la­ti­on erin­nern die Lüf­tungs­schlit­zen an Brief­käs­ten, an Nach­rich­ten­we­ge, die durch Mau­ern kom­mu­ni­zie­ren.

Aus­stel­lung Codes — Geheim­nis­se und Bot­schaf­ten, 2. Bien­na­le der Künst­ler, 2015, Haus der Kunst Mün­chen