Archiv der Kategorie: exhibitions

12 + 12, ep.contemporary, Berlin

In der Gruppenausstellung „12 +12“ laden 12 Künstler der Galerie ep.contemporary 12 Gastkünstler ein, Arbeiten im Kunstduett zu präsentieren.

Ophelia Beckmann + Joerg Waehner | Angela Bröhan + André Baschlakow | Matthias Hagemann + Concha Argüeso | georgia Krawiec + Albert Coers | Uschi Krempel + Lisa Ballmann | Celia Mehnert + Antonia Bisig | Béatrice Nicolas + Marianne Stoll | Martina Reichelt + Rémy Mouton | Jens Schünemann + Bodo Rott | Dorothea Schutsch + Ellinor Euler | Regine Spangenthal + Doris Ehrbacher | Sabine Wild + Torsten Schumann

Vernissage: Freitag, 22. November 2019, 19:00 – 21:00
Ausstellung 21. November – 21. Dezember 2019

ep.contemporary | www.ep-contemporary.de | info@ep-contemporary.de
Pohlstraße 71 | 10785 Berlin | +49 30 65218018
Do – Fr 15:00 – 18:30 | Sa 14:00 – 18:00

THE BIG SLEEP – 4. Biennale der Künstler, Haus der Kunst

4. Biennale der Künstler im Haus der Kunst / 4th Artists‘ Biennial at the Haus der Kunst
Eröffnung / Opening:
Do 18.07.19, 19 Uhr, Mittelhalle / Thursday, 18 July 2019, 7 p.m., Central hall
Ausstellung / Exhibition:
19.07. – 08.09.2019, Westflügel / 19 July – 08 Sept 2019, West wing

Adidal Abou-Chamat, DE // Miya Ando, US // Birthe Blauth, DE // Carlotta Brunetti, DE // Jutta Burkhardt, DE // Albert Coers, DE // Judith Egger, DE // Manuel Eitner, DE // Amit Goffer, ISR // Peter Gregorio, US // Tanja Hemm, DE // Magdalena Jetelová, CZE // Alexander Kluge / Thomas Thiede, DE // Kyung-Lim Lee, US // Vera Lossau, DE // Louise Manifold, IRL // Nina Annabelle Märkl, DE // Paul Mc Carthy, US // Marilyn Minter, US // Edie Monetti, DE // Herbert Nauderer, DE // Dagmar Pachtner, DE // Laurie Palmer, US // Susanne Pittroff, DE // Michael Sailstorfer, DE // Tschabalala Self, US // Leslie Thornton, US // toffaha, DE + EGY // James Turrell, US // Timm Ulrichs, DE // Veronika Veit, DE //

kuenstlerverbund.org

RIEGEL, Baeckerei, Berlin

In einem Kunstraum in Berlin-Moabit in einer ehemaligen Bäckerei entstehen mehrere ortsbezogene Installationen. Ausgangspunkt ist die Büchersammlung der Kuratorin des Raums und ihre Spezialisierung auf das Themenfeld „Speisen, Kochen, Essen, Trinken“.
Weitere Anregung bietet der Ort, die ehemalige Bäckerei Seidenschnur, in der Coers, in der Nähe wohnhaft, oft eingekauft hat.

Die Tür des Kunstraumes wird von innen mit Büchern verriegelt. Dieser ist so unzugänglich und nur von außen einsehbar – was dem Konzept der Ausstellungen 2019 entspricht. So dicht als möglich in den Zwischenraum der Griffstange geklemmt, entfalten die Bücher ein skulpturales Eigenleben. Durch einen Spiegel ist die Innenseite der Tür nach außen sichtbar.

Auf dem Boden sind Bücher in einer Sequenz nebeneinander angeordnet, mit der Rückseite nach oben. Sie geben so wenig Informationen über ihren Inhalt preis. Die Anordnung folgt nicht inhaltlichen oder ästhetischen Kriterien wie Einbandfarbe, Größe, Dicke, sondern dem Preis, der sich auf einem Etikett auf der Rückseite befindet. Es ergeben sich so Sprünge von einem Buch zum anderen, da der Preis nicht durchgehend mit den materiellen Eigenschaften korreliert.

Die Vitrine gegenüber, in der ehemals Backwaren präsentiert waren, scheint auf den ersten Blick leer, jedoch sind hier von Büchern abgelöste Preisschildchen platziert. Im Lauf des Installationsprozesses reduzierte sich die Materialität der in der Vitrine gezeigten Objekte immer mehr, bis Verweise in Form von Preisschilder übrig blieben, bei denen es nicht mehr klar ist, auf was sie sich beziehen. Sie entfalten ein Eigenleben, rollen sich auf, werden zu plastischen Objekten.

Als letzte minimale Intervention ist ein Buch im Durchgang zur ehemaligen Ladenwohnung keilartig zwischen Boden und Tür geklemmt, hält sie einen Spalt offen, verengt zugleich den Durchgang und versperrt ihn so.

Eröffnung mit SB-Bar: Donnerstag, 25. April 2019 um 19 Uhr
12.4. bis 7.6.2019

2019 sind alle Ausstellungen durch das Schaufenster sichtbar.

In an art space in Berlin-Moabit several site-specific installations are created. The starting point is the curator’s book collection and her specialization in the field of „food, cooking, eating, drinking“. Further inspiration comes from the place, the former bakery Seidenschnur, where Coers, living nearby, used to shop.

The door of the space is locked from the inside with books. It is so inaccessible and can only be seen from the outside – which corresponds to the concept of the 2019 exhibitions. Clamped as tightly as possible in the space between the handle, the books unfold a sculptural life of their own. The inside of the door is visible to the outside through a mirror.

On the floor, books are arranged next to each other in a sequence with the back facing upwards. They reveal so little information about their content. The arrangement does not follow content or aesthetic criteria such as cover colour, size, thickness, but the price on a label on the back. This results in jumps from one book to another, since the price does not correlate with the material properties throughout.

At first glance, the display case opposite, in which baked goods were once presented, seems empty, but price tags are placed here that have been detached from books. In the course of the installation process, the materiality of the objects shown in the showcase became increasingly reduced until references in the form of price tags remained, where it is no longer clear what they refer to. They unfold a life of their own, roll up, become sculptural objects.

As the last minimal intervention, a book is wedged between floor and door in the passage to the former shop apartment, keeping a gap open, at the same time narrowing and thus obstructing the passage.

Baeckerei
Gotzkowskystraße 33
10555 Berlin
T: (030) 39 88 44 12 M: 0172 39 36 304

www.baeckerei-moabit.de

info@baeckerei-moabit.de

Straßen Namen Leuchten – ein Denkmal für die Familie Mann

Visualisierung des Entwurfs, 2018

(for English version please scroll down)

Albert Coers hat einen geladenen Kunstwettbewerb des Kulturreferats München für ein Denkmal im öffentlichen Raum für die Familie des Schriftstellers Thomas Mann  gewonnen. Der Stadtrat hat am 10.4.2019 beschlossen, seinen Entwurf  „Straßen Namen Leuchten“ zu realisieren. Der Standort ist im Zentrum der Stadt, am Salvatorplatz, direkt am Literaturhaus München gelegen.

Das Denkmal besteht aus einem Arrangement von ca. 15 Straßenleuchten und  Schildern mit Straßennamen. Die Leuchten stammen aus Orten, die von der Lebens- und Exilgeschichte der Familie zeugen. Die Straßenschilder verweisen auf Straßen und Plätze, die nach Mitgliedern der Familie Mann benannt sind. Die Wirkungsstätten und Stationen von Thomas Mann, seiner Frau Katia und ihren Kindern Klaus, Erika, Golo, Elisabeth, Michael und Monika finden hier zusammen, unter Verwendung von bestehenden Elementen des öffentlichen Raumes.

Leuchten und Schilder aus München, aber auch aus u.a. Los Angeles, Nida, São Paulo, Rom und Zürich, werden in Anlehnung an ihre geographische Lage auf dem Salvatorplatz arrangiert. Der Entwurf widmet sich sowohl den biographischen Stationen der Familienmitglieder als auch deren Rezeption in der Gedenkkultur durch Straßenbenennungen oder Erinnerungsstätten. ln Schildern und Leuchten spiegelt sich die Internationalität der Familie Mann, mit Lebens- und Wirkungsorten in Europa, den USA und Südamerika. Sie sind Ausdruck ihrer weltweiten literarischen Ausstrahlung und Bedeutung. Die Assoziation der Leuchte verweist auch auf die Strahlkraft von Leben und Werk der Manns, in literarischer, aber auch politischer und gesellschaftlicher Hinsicht.

Der Salvatorplatz mit dem Literaturhaus erhält neben der Arbeit „Oskar-Maria“ von Jenny Holzer (1997) eine zweite künstlerische Auseinandersetzung mit dem literarischen Erbe Münchens.
(Text nach der Begründung der Jury)

Mit der Fertigstellung des Denkmals ist voraussichtlich 2021 zu rechnen.

Entwurf zum Download

Weitere Infos und Blog: strassen-namen-leuchten.de

Monument to the family of Thomas Mann

Albert Coers has won an invited art competition of the City of Munich, Department of Arts and Culture, for a monument to the writers family of Nobel price winner Thomas Mann. On April 10th 2019, the City Council approved to realize his concept “Street Names Lights”. The site for the monument is located in the very center of Munich, directly at The Literaturhaus Munich.

The artwork consists of an arrangement of about 15 street lights and street signs named after members of the family. The lights come from places that bear witness to the family’s history of life and exile. The street signs refer to streets and squares named after members of the Mann family. The places of work and stations of Thomas Mann, his wife Katia and their children Klaus, Erika, Golo, Elisabeth, Michael and Monika come together here, using existing elements of public space.

Lights and signs from Munich, but also from Los Angeles, Nida, São Paulo, Rome and Zurich, among others, are arranged according to their geographical location on Salvatorplatz. The design is dedicated both to the biographical stations of the family members and to their reception in the culture of remembrance through street names or memorial sites. Signs and lamps reflect the internationality of the Mann family, with places of life and activity in Europe, the USA and South America. They point out their worldwide literary charisma and significance. The association of the luminary also refers to the radiance of the life and work of the Mann family, in literary, but also political and social terms. Addressed are aspects of locality, emigration, mobility and frequent change of location, as well as cross-border cosmopolitanism, for which the family can be regarded as a forerunner.

The Salvatorplatz with The Literaturhaus receives a second artistic exploration of Munich’s literary heritage in addition to the work “Oskar-Maria” by Jenny Holzer (1997). (Text after the jury’s statement)

Download concept in English

More Infos and Blog: strassen-namen-leuchten.de

Weiterlesen

AAP Archive Artist Publications, Haus der Kunst, München

  • 119-2-kretschmer-haus-der-kunst-archivIMG_0278

Die Künstlerpublikation Albert Coers: Straßen Namen Zeichen, 2018 ist zu sehen im Rahmen einer Ausstellung des AAP Archive Artist Publikations/Archiv für Künstlerpublikationen, Haus der Kunst München.

Die Exponate werden jeweils nach zwei Monaten ausgetauscht, die Konstellation mit Künstlerpublikationen mit Schwerpunkt München ist zu sehen 12/2018-2/2019, Laufzeit der Ausstellung insgesamt 5.10.18-9.6.19.


The publication Albert Coers: Straßen Namen Zeichen, 2018 is 12/2018-2/2019 on display at the exhibition of AAP Archive Artist Publikations/Archiv für Künstlerpublikationen, Haus der Kunst München.



Domestic Space | Domagk Edition, zweigstelle Berlin

33 A Kapuziner_DSC05822

A. Coers: Kapuziner, aus der Serie Strassen Namen Zeichen, 2018

Anja Behrens, Christian Buchloh, Silvia Cardini, Albert Coers, Claudia Desgranges, Isabelle Dyckerhoff, Florian Ecker, Zita Habarta, Mark Harrington, Reiner Heidorn, Thomas Hellinger, Irene Hoppenberg, Monika Huber, Inge Jakobsen, Jürgen Kellig, Regina Kochs, Natasha Küderli, Elvira Lantenhammer, Javis Lauva, Florian Lechner, Carolin Leyck, Marcus Lichtmannegger, A. Paola Neumann, Ursula Oberhauser, Jürgen Paas, Marc Peschke, Jakob Roepke, Vera Rothamel, Gabriele Schade-Hasenberg, Kirk Sora, Angela Stauber, Antje Sträter, Don Voisine, Alessia von Mallinckrodt, Maria Wallenstål-Schoenberg, Thomas Weil, Tobias Zaft, Katrin Zeise

Eröffnung: Samstag, 17. November 2018 um 19 Uhr.
Ausstellungsdauer: 18.11. bis 25.11.2018
Öffnungszeiten: Mi/Do/Fr/Sa/So 14-18 Uhr
Ort: DomagkAteliers, Halle 50, Margarete Schütte-Lihotzky Str. 30, D-80807 München

zweigstelle.berlin