Posen, NAPRZE­CIW Gal­le­ry, Poz­nan

12./13.10.2014, 12–16 h, NAPRZE­CIW Gale­rie Poz­nan

Der Titel „Posen“ spielt mit der zufäl­li­gen Ana­lo­gie zwi­schen dem (deut­schen) Namen der Stadt und dem Wort „Pose“, „(künst­li­che) Hal­tung“, das auf latei­nisch pone­re „set­zen, stel­len“ zurück­geht. Dies lässt sich bezie­hen auch auf den Aus­stel­lungs­ort, einen Ort der Kunst­aus­bil­dung, in dem Hal­tun­gen in mehr­fa­cher Hin­sicht eine wich­ti­ge Rol­le spie­len, sie­he „Posen“ beim Akt­zeich­nen, das Fin­den einer eige­nen „Posi­ti­on“, das bewuss­te Set­zen, Stel­len als künst­le­ri­sche Prak­tik. Ähn­lich dem Ansatz, den Albert Coers in sei­nem Pro­jekt ENCY­CLO­PE­DI­ALEX­AN­DRI­NA (2008/09) ver­folg­te, ent­steht aus Foto­ko­pi­en aus Biblio­the­ken in Poz­nan eine asso­zia­ti­ve Col­la­ge aus Tex­ten in ver­schie­de­nen Spra­chen und aus Bil­dern, die Bedeu­tung von Namen und Wor­ten erforscht und lust­voll Zusam­men­hän­ge kon­stru­iert.

Die Aus­stel­lung wird unter­stützt von der Stif­tung für deutsch-pol­ni­sche Zusam­men­ar­beit.

“What’s in a name? That which we call a rose / by any other name would smell as sweet“ claims Juliet. But our world and our memo­ry is shaped by names and words. Point of depar­tu­re for Albert Coers is the inci­den­tal Name of Poz­nan, “Posen” in Ger­man that evo­kes “pose”, “to place” but also “to assu­me an atti­tu­de”. This can be con­nec­ted to the place of the exhi­bi­ti­on, wit­hin the Art Aca­de­my, whe­re posi­ti­ons and atti­tu­des play in many ways a cen­tral role. Simi­lar to the approach in his pro­ject ENCY­CLO­PE­DI­ALEX­AN­DRI­NA (2008/09), Albert Coers crea­tes from pho­to­co­pies made in libra­ries in Poz­nan a col­la­ge of texts in various lan­guages and images that explo­re the mea­ning of names and words, con­struc­ting with relish con­nec­tions.

The pro­ject is sup­por­tet by the Foun­da­ti­on for Ger­man-Polish Coope­ra­ti­on.

Posen plakat1.indd