To-do-Lis­te

Ein Bild, das nicht schlecht zum Neu­en Jahr 2024 passt: eine „lee­re“ To-Do-Lis­te, von der nur die Über­schrift existiert. 

Gefun­den habe ich sie in der Vil­la Des­sau­er in Bam­berg, an der Wand eines Lager­rau­mes im Erd­ge­schoss . Offen­sicht­lich sehr schnell muss­te es gehen; irgend­ein Papier war zur Hand, schnell zurecht­ge­ris­sen, ein Mar­ker, der mit sei­nem Rot wei­te­re Dring­lich­keit signa­li­siert. Man kann sich eine Enste­hungs­ge­schich­te vor­stel­len: es gibt viel zu tun, aber man hat den Über­blick ver­lo­ren, Leu­te sind zu beschäf­ti­gen. Viel­leicht geht es um den Auf­bau einer Aus­stel­lung. Was jetzt noch hilft, ist eine To-Do-Lis­te zu erstel­len, die Auf­ga­ben struk­tu­rie­ren, sys­te­ma­ti­sie­ren. Also wird eine ange­legt, und für alle sicht­bar an die Wand gehef­tet, und schon allein die Bezeich­nung der Lis­te selbst auf­zu­schrei­ben, zu fixie­ren, schafft Erleich­te­rung. Doch dann wird man über­wäl­tigt vom Strom der Auf­ga­ben, kommt nicht mehr dazu, ein­zel­ne Punk­te fest­zu­hal­ten, so dass die Lis­te leer bleibt. Man könn­te sich auch ande­re Über­schrif­ten vor­stel­len: “Vor­sät­ze” z.B.

Eine inter­es­san­te logi­sche Fra­ge: gehört eine To-Do-Lis­te bereits zu den zu erle­di­gen­den Auf­ga­ben, ist sie Teil ihrer selbst? Dann wäre dies der ers­te Ein­trag. Ähn­lich, wie in einem Inhalts­ver­zeich­nis in einem Buch: gehört „Inhalt“ ins Inhaltsverzeichnis?