SHORT­CUT, ep.contemporary, Berlin

29.04. – 01.05.22
ep.contemporary, Ber­lin

Ophe­lia Beck­mann, Ange­la Bröhan, Albert Coers, Mat­thi­as Hage­mann, geor­gia Kra­wi­ec, Uschi Krem­pel, Celia Meh­nert, Mar­ti­na Rei­chelt, Bodo Rott, Jens Schü­ne­mann, Doro­thea Schutsch, Sabi­ne Wild

Der Titel lässt sich bezie­hen auf die kur­ze Lauf­zeit zum Gal­le­ry Wee­kend. Dann ist mit Short­cut ein Schnitt ange­spro­chen, eine Zäsur. Und short­cut als Tas­ten­kom­bi­na­ti­on, die schnel­les Arbei­ten erlaubt, wört­lich „Abkür­zung, Abschnei­der“: In der Aus­stel­lung geht es geht um Akte das (Zer)Schneidens, etwa von Baum­schei­ben, Fil­men oder Fotos.

The tit­le refers to the short run­ning time of the Gal­le­ry Wee­kend. Then short­cut means a cut, a cae­s­ura as well as a key com­bi­na­ti­on that allows quick work, liter­al­ly “abbre­via­ti­on, cut­ter”: The exhi­bi­ti­on is about acts of (cut­ting), for examp­le of tree sli­ces, films or photos.